Auf ins All

Ein ganz besonderes Projekt hat sich der 7. Jahrgang der SK-Wickede (Ruhr) ausgedacht, der sich zur Zeit im Rahmen des Physikunterrichts mit dem Thema „Die Erde im Universum“ beschäftigt. Anstatt Bücher zu wälzen, möchten die kleinen Forscher das Thema zum Erlebnis werden lassen. Ein ganz besonderes Projekt hat sich der 7. Jahrgang der SK-Wickede (Ruhr) ausgedacht, der sich zur Zeit im Rahmen des Physikunterrichts mit dem Thema „Die Erde im Universum“ beschäftigt. Anstatt Bücher zu wälzen, möchten die kleinen Forscher das Thema zum Erlebnis werden lassen. 

 

Sie möchten daher ein spannendes Projekt starten, mit dem die Fragen des Unterrichts ganz praktisch und hautnah beantwortet werden können. Der Plan: eine Messsonde soll bis in die Stratosphäre der Erde aufsteigen und dort Filmaufnahmen der gekrümmten Erdoberfläche an der Grenze des Universums aufnehmen. Ein kleiner Computer speichert weitere Messdaten, wie die Außentemperatur, den Luftdruck und die Luftfeuchtigkeit. Diese Ergebnisse sollen später im Unterricht ausgewertet werden und Hinweise darauf liefern, wie die Atmosphäre der Erde aufgebaut ist und woraus sie besteht.

Wetterballon1Die Schülerinnen und Schüler stehen vor großen Herausforderungen. Die Sonde, die mit einem großen Wetterballon aufsteigen soll, muss den äußeren Bedingungen und dem Rückflug zur Erde standhalten. In einer Höhe von ca. 37000m, weit höher als Verkehrsflugzeuge fliegen und kurz bevor das Schwarz des Weltraums beginnt, wird der Ballon platzen und die Sonde mit einem Fallschirm zur Erde zurück segeln lassen. Dieses Projekt erfordert Organisationsgeschick, eine durchdachte Planung und technisches Know-How. So muss beispielsweise das GPS-Gerät im Innern der Sonde richtig konfiguriert sein, um das Auffinden der Messgeräte nach der Landung zu ermöglichen.

Doch die Motivation ist groß und so nehmen die 7.-Klässler die Herausforderungen zielstrebig an. Schon jetzt sind die Schülerinnen und Schüler gespannt auf den Flugstart, der am 18.06. vom Sportplatz der Sekundarschule stattfinden soll. Da die aktive Teilnahme an einem Flug ins Weltall eine einzigartige Gelegenheit darstellt naturwissenschaftlichen Unterricht erlebbar zu machen, erklärte sich auch der Förderverein der Schule sofort bereit das Projekt zu unterstützen.

Wetterballon2Derzeit befindet sich das Projekt in der Aufbauphase. Die Geräte und Materialien wurden dank einer weiterengroßzügigen Unterstützung der Sparkasse Soest/Werl in Höhe von 800€, bereits angeschafft. Auch die Firma Knieper-Gas beteiligt sich an dem Projekt und stellt das Ballongas zur Füllung des Wetterballons kostengünstig zur Verfügung. Vielen Dank allen Beteiligten, die dazu beitragen, Unterricht lebendig werden zu lassen.

Mit weiteren Berichten halten wir Sie während der Testphase gerne auf dem Laufenden.

 

Hier finden Sie den Zeitungsartikel vom Soester-Anzeiger.

Hier finden Sie einen weiteren Zeitungsartikel vom Soester-Anzeiger.